Internationales Fachsymposium & Internationaler Zukunftstag & Kindersymposium

Eröffnungsfeier

Bei der großen Eröffnungsfeier in der EmslandArena präsentierten sich alle internationalen Gruppen beim „Einmarsch der Nationen“ und wurden von rund 2400 Zuschauern aus Lingen und der Region empfangen. Mit mehr als 140 Kindern der Region inszenierte das TPZ eine eindrucksvolle Show. Anschließend formten alle am Festival Beteiligten (Teilnehmer, Helfer, usw.) sowie auch verschiedene Vereine und Gruppen aus der Region eine bunte Parade durch die Lingener Innenstadt zum Festivalgelände am Theater an der Wilhelmshöhe. Viele Lingener verfolgten die Parade und hießen die Kinder aus aller Welt willkommen.

Workshops

Als wichtiger Bestandteil des Festivals wurden für alle teilnehmenden Kinder vormittags Workshops angeboten. Einander kennenlernen, miteinander Spaß haben, Erinnerungen an diese Woche schaffen und Spuren hinterlassen.

Das Workshop-Programm wurde vom Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück, Standort Lingen und dem TPZ durchgeführt – im Rahmen einer internationalen Summer-School zusammen mit Studierenden aus Finnland und den Niederlanden.

Länderbasar

Am Festival-Sonntag wurde ein Länderbasar veranstaltet. Dabei hatte jede Gruppe die Möglichkeit ihr Land zu präsentieren. Es gab vieles zu bestaunen, Handwerk und Schmuck zu kaufen, länderspezifische Speisen zum Probieren etc. Dieser Basar wurde nicht nur untereinander veranstaltet, sondern wurde auch von einem breiten Lingener Publikum besucht und erlebt.

Regionalisierung

Die Idee und das Programm des 15. Welt-Kindertheater-Festes sollte gezielt auch in die Fläche gebracht werden. So fanden dieses Mal verstärkt Ausläufer des Festivals in den Städten und Gemeinden der beiden Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim statt, um die regionale Strahlkraft zu erhöhen. Während des Festivals wurden die kooperierenden Kultureinrichtungen aktiv in das Festivalprogramm einbezogen. Dies geschah durch Gastspiele ausgewählter Gruppen in den Einrichtungen in Kombination mit kurzen Impulsworkshops der jeweiligen internationalen Spielleitern*innen, in denen sich hiesige und internationale Kinder und Jugendliche spielerisch begegnen können. Beispielsweise gab die Gruppe aus Paraguay ein Gastspiel in Nordhorn.

Internationales Fachsymposium

Das internationale Fachsymposium ist integraler Teil des Welt-Kindertheater-Festes:

An vier Vormittagen - während die ca. 300 Kinder sich in Workshops mischten - fand das Spielleiterforum statt. Dies war allen Interessierten zugänglich. Es wurde vom Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück und dem Europäischen Theaterhaus / European Theatre House e.V. im Burgtheater veranstaltet.

Im Spielleiterforum wurden die Aufführungen des Festivals zum Gegenstand der wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Experten und Vertreter von Fachverbänden (Standing Committee for Children and Youth der Weltorganisation für Amateurtheater AITA/IATA, Arbeitskreis Kinder- und Jugendtheater des Bund Deutscher Amateurtheater e.V., Institut für Theaterpädagigik der Hochschule Osnabrück Campus Lingen) wählten im Verlauf des Festivals exemplarisch Stücke aus, die am folgenden Tag besprochen wurden.

Die Spielleiter*innen und Regisseure*innen nutzten die Gelegenheit, die Philosophie, Arbeitsweisen und den „Sitz im Leben“ des Theaters mit Kindern der internationalen Kollegen kennenzulernen. Sie gaben Auskunft über ihre pädagogische und künstlerische Arbeitsweise mit Kindern und wie sie sich an die Theatertraditionen in den jeweiligen Ländern gebunden fühlen. Sie berichteten, wie viel Raum sie den Spieler*innen einräumen, ihre Lebenswirklichkeit in Theaterbildern auf der Bühne auszudrücken.

Internationale Zukunftstag Theaterpädagogik 2030

Weiterer Bestandteil des fachwissenschaftlichen Strangs des Festivals war der „Internationale Zukunftstag Theaterpädagogik 2030“, an dem Expert*innen, internationale Spielleiter*innen und Interessierte sich der Frage stellten, wohin die Disziplin der Theaterpädagogik sich in Zukunft entwickeln kann.

Neben Impulsvorträgen von geladenen Expert*innen der Theaterpädagogik (von ArtEZ in Arnheim, Niederlande; ARTS VAGABONDS REZO AFRIK BENIN, Berlin; Bundesverband Theaterpädagogik e.V. sowie Vertreter*innen der freien Szene), wurde eine Plattform zur Vernetzung zwischen internationalen Theatermacher*innen und Studierenden bzw. freien Theaterpädagog*innen geschaffen.

Der Austausch und das Entwickeln von neuen (Projekt-) Ideen standen im Vordergrund des „World Café“ am Nachmittag des Zukunftstages.

Kindersymposium

Ein neues Element des Festivals war in diesem Jahr das Kindersymposium, das am letzten Tag des Festivals stattfand.

Zwei Kinder aus jeder Nation wurden eingeladen das Festival zu evaluieren und ihre Eindrücke miteinander zu besprechen. Ihre Ergebnisse wurden den Spielleiter*innen, Delegierten und Interessierten im Anschluss des Kindersymposiums vorgestellt.